Rennradtour von Memmingen durch den Illerwinkel

Diese Tour durchs Unterallgäu ist mit 67 Kilometern zwar nicht sehr lang – aber für Kultur-Interessierte ist sie genau das Richtige: So findet man auf der Reise durch den Illerwinkel nicht nur viele einsame Straßen, sondern auch viele historische Highlights – allen voran die Basilika in Ottobeuren.

Rennradtour Memmingen

Die Basilika von Ottobeuren

Eckdaten zur Rennradtour Memmingen und Illerwinkel

1
Schwierigkeit
67,0 km
Streckenlänge
↑↓ 830 Hm
Höhenmeter
15%
Steigung
3 Std.
Fahrzeit

Start der Rennradtour in Memmingen, dem „Tor zum Allgäu“

Rennradtour Memmingen

Start der Rennradtour: Die Innenstadt von Memmingen

Liegt Memmingen im Allgäu? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. So zählt die Stadt geografisch und kulturhistorisch zwar bereits zum Bereich Oberschwaben – aus touristischen Gründen wird sie aber dennoch gerne zum Allgäu gerechnet. Das zeigt auch der Slogan »Memmingen – am Tor zum Allgäu gelegen«. In ihrer langen Geschichte, die bis in die Römerzeit zurückreicht, ist die Stadt eng mit dem Allgäu verbunden. So umstritten die Antwort nun aber ist, eine Tatsache gilt als sicher: Diese Tour führt auf jeden Fall ins Allgäu – und zwar in den Illerwinkel.

Wir verlassen die Stadt dazu schnell in Richtung Süden. Auch wenn Memmingen mit seinen zahlreichen historischen Gebäuden noch so schön ist – schnell wollen wir den Trubel des 41000-Seelen-Ortes hinter uns lassen und auf ruhigere Wege gelangen. Das funktioniert am besten, wenn man nach knapp zwei Kilometern auf der Allgäuer Straße links in die Woringer Straße abbiegt und deren Verlauf über den Pfaffenwinkel folgt. So gelangen wir nämlich hinter einer erneuten Abzweigung nach Benningen [km 5], das vor allem für seine nördlich gelegene, unter Naturschutz stehende Moorlandschaft, das Ried, bekannt ist. Eine gute Orientierungshilfe bieten hier die vielen Radweg-Beschilderungen, die sich entlang der gesamten Route finden. Ein gerne in Anspruch genommener Service, der uns auch die Route durch die anschließenden Felder weist, bis wir nach acht Kilometern das Ortsschild von Herbishofen passieren.

Lange hält man sich in dem kleinen Dorf aber nicht auf – über Moosbach [km 9] gelangt man auf die Hauptstraße nach Ottobeuren. Ein großzügiger Radweg geleitet uns sicher durch den Wald, ehe wir den Klosterort hinter einem kleinen Hügel erreichen. Es ist nun nicht mehr weit bis zum ersten Highlight dieser Ausfahrt: der berühmten Basilika. Diese versteckt sich zu Beginn noch etwas und erst nachdem wir ein Wohngebiet durchquert haben, baut sich der imposante Bau im spätbarocken Stil vor uns auf. Auch wenn wir gerade erst eine Dreiviertelstunde unterwegs sind – ein kurzer Stopp ist hier definitiv zu empfehlen.

TOUR AUF EINEN BLICK

km 0 Memmingen
km 5 Benningen
km 14 Ottobeuren
km 25 Böhen
km 32 Wolfertschwenden
km 37 Bad Grönenbach
km 49 Maria Steinbach
km 54 Illerbeuren
km 60 Volkratshofen
km 67 Memmingen

1. Station: Bad Grönenbach

Rennradtour Memmingen

Ruhige Straßen auf der Rennradtour bei Memmingen

Im Anschluss verlässt man Ottobeuren über einen zehnprozentigen Anstieg westwärts. Diese erste Belastungsprobe dauert allerdings nicht länger als ein paar Tritte, sodass man sich direkt in das folgende Abwärtsstück hineinstürzen kann.
Am Wald entlang geht es links Richtung Wolferts. Ein mit roten Holzlatten verziertes Haus weist uns hier den Weg, ehe sich die Strecke leicht ansteigend am Waldrand entlang nach oben zieht.

Während man so einsam an ein paar vereinzelten Bauernhäusern vorbeiradelt, hat man das blau schimmernde Alpenpanorama geradeaus stets im Blick. In Schrallen [km18] biegen wir dann hinter dem Bauernhof rechts nach Klessen ab.

Der kleine Weiler schickt uns in eine kleine Senke, die wir mit Schwung nehmen – so fällt die Auffahrt auf der anderen Seite nämlich we- sentlich leichter. Anschließend folgt man einfach den Radwegschildern hinterher nach Böhen. Während es über freie Flächen weiter nach Süden geht, bekommt man ab und an auch einen tollen Ausblick auf das Illertal zur Rechten geboten. Sanft geschwungen zieht sich die breite Straße durch das Land, das vor llem im Frühjahr, wenn der Löwenzahn hier blüht, in leuchtenden Grün- und Gelbtönen erstrahlt. Ein kleiner Birkenhain zeigt schließlich die Ankunft in Böhen [km25] an, wo wir vor dem Gasthaus Rößle rechts gen Warlins abbiegen.

Rennradtour Memmingen

Eine 15 % Rampe auf der Rennradtour bei Memmingen

Wie schon seit einiger Zeit geht es auch jetzt unmerklich bergauf. So ist es kein Wunder, dass man in Unterwarlins [km 27] den höchsten Punkt der Runde erreicht. Hinter dem Rechtsabzweig nach Wolfertschwenden wartet zur Belohnung eine längere Abfahrt – aber Achtung: Das Schild ist möglicherweise von Blättern bedeckt, sodass man schnell an der Kreuzung vorbeirauscht. Die Abfahrt gestaltet sich dann relativ sanft: Nicht ganz 100 Höhenmeter verliert man auf der von vielen Lichtwechseln durchzogenen Waldpassage.

Nach einem erneuten Rechtsschwenk gelangt man im Anschluss in das idyllische Ehwiesmühltal: Kühe schlafen auf ihren Weiden und neben den Rindviechern sind arbeitende Bauern und Spaziergänger die einzigen Geschöpfe, denen man hier begegnet. Wolfertschwenden durchfahren wir schließlich nach 32 Kilometern. Es geht links in die Kellerstraße, die sich als schmale, von Maisfeldern umrahmte Gasse entpuppt.

Durch die enge Unterführung hindurch führt der Weg erneut nach links, bis wir an den Bahnschienen entlang auf den Kneipp-Radweg nach Bad Grönenbach gelangen, der uns fünf Kilometer später in den Markt mit dem Prädikat Kneippheilbad führt. Schon von Weitem sieht man die den Ort überragende Kirche – noch bekannter ist die Gemeinde allerdings für das auf einem Nagelfluhfelsen erbaute Hohe Schloss. Aufgrund dieser historischen Kulisse bietet sich hier durchaus auch eine Rast an – beispielsweise auf dem kopfsteingepflasterten Marktplatz.

BASILIKA OTTOBEUREN
Eines der Highlights dieser Tour ist die Basilika Ottobeuren. Sie wurde 1737 bis 1766 als Klosterkirche erbaut und gilt als eine der schönsten deutschen Barockkirchen. 1926 wurde die dem Hl. Alexander sowie dem Hl. Theodor geweihte Klosterkirche von Papst Pius XI. zur Päpstlichen Basilika erhoben. Die weltberühmten Riepp-Orgeln gelten dabei als Höchstleistung der Orgelbaukunst und bilden gemeinsam mit der prächtigen Marienorgel aus dem Jahr 1957 ein perfektes Orgelensemble. Musikfreunde aus aller Welt werden alljährlich im Sommer von den Ottobeurer Orgelkonzerten begeistert.

Karte zur Rennradtour Memmingen und Illerwinkel

Rennradtour Memmingen

Karte Rennradtour Memmingen

Durch den Illerwinkel

Zu viel sollte man allerdings nicht essen: Am Ortsausgang nach Rothenstein [km39] wartet nämlich eine 15-Prozent-Rampe auf uns – die giftigste des Tages. Es sind zwar lediglich 30 Höhenmeter, aber die haben es in sich. Oben angekommen, wartet eine genauso steile Abfahrt, bevor es wieder südwärts geht. Die Strecke ist nun von Wäldern umgeben und führt weiter, teilweise stark abfallend, in Richtung Iller. Die überqueren wir schließlich kurz hinter Au nach 42 Kilometern – es wird nicht die letzte Begegnung mit dem tiefblau sich kräuselnden Fluss sein.

Unsere Route entfernt sich aber vorerst erneut vom Gewässer und führt weiter nach Ehrensberg [km 43], das wir über den längsten Anstieg des Tages erreichen. Etwa 90 Höhenmeter sind hier in mehreren Stufen zu bewältigen. Oben angekommen, geht es wieder nordwärts und man gelangt an Feldern und Wäldchen vorbei nach Maria Steinbach [km 49], zur nächsten Station auf dieser Runde. Als einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte im deutschsprachigen Süden ist das Dorf vor allem Pilgern ein Begriff. Wir folgen hier einfach der Beschilderung nach Lautrach [km 52] mit seinem gleichnamigen Schloss, ehe es über die Hauptstraße und die dort abzweigende Iller-Brücke nach Illerbeuren [km 54] weitergeht.

Auch das ist mit seinem schwäbischen Bauernhofmuseum ein Leckerbissen für Kultur-Interessierte. Unsere Runde nähert sich inzwischen ihrem Ende: Kardorf heißt der nächste Wegpunkt, den wir nach 59 Kilometern erreichen. Die Straße windet sich dabei immer in Iller-Nähe, sodass man des Öfteren einen schönen Blick auf das breit fließende Gewässer bekommt. Memmingen ist nun nicht mehr weit. Wieder sind es die Radschilder, die uns den Weg weisen: Ferthofen [km 59] und Volkratshofen [km 60] werden durchquert, ehe es erneut direkt zum Ausgangspunkt zurückgeht.

Der letzte Teil führt dabei fast vollständig auf eigenen Radwegen, sodass man vom Autoverkehr nicht viel mitbekommt. Ein guter Zeitpunkt also, um sich noch einmal die erradelten Sehenswürdigkeiten am Streckenrand in Erinnerung zu rufen. Erst die letzten Kilometer in Memmingen selbst werden wieder hektisch – aber da hat man den Ausflug in den Illerwinkel sowieso bereits erfolgreich abgeschlossen.

Höhenprofil zur Rennradtour Memmingen und Illerwinkel

Rennradtour Memmingen

Höhenprofil: Rennradtour von Memmingen durch den Illerwinkel

Tourencharakter Eine kurze Ausfahrt ohne Schwierigkeiten. Sie können sich also voll und ganz auf das Fahrerlebnis konzentrieren.
Ausgangspunkt Memmingen (603 m)
Endpunkt Memmingen (603 m)
Karte Topografische Karte des Bayerischen Landesvermessungsamts 1:50 000
Anfahrt Memmingen verfügt mit dem Allgäu Airport über den einzigen Flughafen im Allgäu. Ansonsten erreicht man die Stadt mit dem Auto über die eigene Ausfahrt auf der Autobahn A 96.
Zug Der Bahnhof Memmingen liegt an der Kreuzung der Linien München–Lindau und Ulm–Oberstdorf.
Einkehr-Tipp Restaurant Café Spitz Michl, Sonnenstraße 8, 87730 Bad Grönenbach, Tel. 08334/98 73 79, info@spitzmichl.de www.spitzmichl.de
Tourist-Info Stadtinformation Memmingen, Marktplatz 3, 87700 Memmingen, Tel. 08331/85 01 72, info@memmingen.de www.memmingen.de
Dieser Beitrag wurde in Rennradtouren veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*